News-detail

Blake Gutzeit überrascht Weltelite!

Bei den letzten Sonnenstrahlen des Tages wurde der Super-Test im Dahlener Heidestadion eröffnet. Die sehr zahlreich erschienenen Zuschauer sahen zunächst das DEM-Starterfeld, in das sich noch kurzfristig Extremenduro-Spezialist Blake Gutzeit gemischt hatte.

Der Südafrikaner, welcher bekannt dafür ist, hin und wieder auch klassische Enduro-Rennen zu bestreiten, spielte auf dem anspruchsvollen und mit Hindernissen versehenen Parcours seine Stärken voll aus. Als dieser die Ziellinie querte blieb seine Zeit bei sagenhaften 2:15,85 Minuten stehen.s Super-Tests.

In der Tat erwies sich die Vorgabe als eine echt harte Nuss, denn weder die folgenden DEM-Fahrer, noch die Youngster der WM-Youth-Klasse kamen an diesen Spitzenwert ansatzweise heran. Auch die Junioren taten sich schwer, in diese Region vorzustoßen. Einzig Wil Ruprecht aus Australien gelang mit 2:16,06 Minuten eine ähnlich starke Leistung.

Den Abschluss des Abends bildeten die mit Spannung erwarteten Fahrer der EnduroGP-Klassen. Doch auch die weltbesten Endurofahrer bissen sich an Gutzeits Vorgabe die Zähne aus. Als im letzten Duell die beiden Weltmeister Steve Holcombe und Brad Freeman an der Startlinie standen, wurde der Südafrikaner noch an erster Position des Zeiten-Ranking geführt. Holcombe setzte alles auf eine Karte und flog in spektakulärer Weise förmlich über den Parcours, bevor er in einer Kurve wegrutschte und zu Fall kam. Aus der Traum vom Super-Test-Sieg in Dahlen, der letztlich tatsächlich sensationell an Blake Gutzeit ging! Mit dem Australier Wil Ruprecht an zweiter Stelle sowie Benjamin Herrera aus Chile an dritter Position, war das Podium interkontinental besetzt.

Als erster Europäer folgte Thomas Oldrati aus Italien auf Rang vier. Bester deutscher Vertreter in den WM-Klassen wurde Dennis Schröter, wenngleich er nicht schnellster Deutscher des Abends wurde. Diesen Titel sicherte sich sehr überraschend Mirko Fabera. Der junge GasGas-Fahrer, der eigentlich aus dem Trialsport kommt und als erster Teilnehmer überhaupt auf den Kurs ging, überzeugte mit einer sehr starken Performance, die neugierig auf die kommenden beiden Tage macht.