Veranstaltungen 2018

Deutscher Enduro Cup

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 09.09.2018

GPS-Daten:
53.840674, 9.942125
___________________________

Deutsche Enduro Meisterschaft

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 23.09.2018

GPS-Daten:
49.810104, 11.220125


10.03.2018 - Tucheim
23.09.2018 - Kaltenkirchen
07.10.2018 - Streitberg
13.-14.10.2018 - Woltersdorf
21.10.2018 - Kempenich
27.10.2018 - Zschopau

Detaillierter Terminkalender
der einzelnen Prädikatsklassen,
bitte hier klicken.

 
   Dauerstartnummern 2018

aktuelle Übersicht
der DEM-Startnummern 2018

(Stand: 16.07.2018)

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 
   45. Tucheimer ADAC-Enduro "Rund um den Fiener"

DEM Tucheim 2014 - Freud und Leid lagen ganz dicht beieinander!

04.10.2014

Die Veranstaltung in Tucheim wurde standesgemäß mit dem vorabendlichen Prolog unter Flutlicht gestartet. Nach den drei Durchgängen war es Marcus Kehr, der vor etwa tausend Zuschauern die beste Figur machte und sich zunächst an die Spitze setzte. Knapp dahinter folgten Dennis Schröter und Derrick Görner. Es war also alles angerichtet für eine spannende Geländefahrt "Rund um den Fiener". Der Wettergott spielte am eigentlichen Veranstaltungstag auch mit und so begleiteten Sonne satt und spätsommerliche Temperaturen die Teilnehmer auf ihren Runden. Insgesamt galt es, für die DEM-Fahrer vier an der Zahl zu absolvieren und dazu noch jeweils zwei Sonderprüfungen. Besonders der neu eingeführte Enduro-Test im alten Bachbett, direkt am Ortsrand von Tucheim, fand bei den Fahrern großen Anklang!

DEM - KLASSE E1
Titelverteidiger Edward Hübner präsentierte sich in Tucheim in einer absoluten Überform. Beim Prolog musste der KTM-Fahrer Hauptkonkurrent Derrick Görner noch den Vortritt lassen. Doch am eigentlichen Fahrtag ließ er der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Acht Prüfungen, achtmal Schnellster und am Ende einen satten Vorsprung von über eineinhalb Minuten sprechen eine mehr, als deutliche Sprache. Entsprechend zufrieden zeigte sich Eddi im Tagesziel: "Es hat mir heute großen Spaß gemacht, vor allem der Enduro-Test war richtig gut! Für mich lief es rundum perfekt! Besonders mit Blick auf das Championat bin ich sehr stolz, dass ich die Abstände nach vorn weiter verkürzen konnte! Nicht einmal ganz zehn Sekunden auf Dennis, das kann sich schon sehen lassen."


#48 Edward Hübner

Derrick Görners zweiter Platz ist zwar auf dem Papier nicht außergewöhnlich, jedoch der Umstand wie er sich diesen erfahren, oder besser, erkämpft hat. Der Husaberg-Fahrer ist bereits in der ersten Runde im Enduro-Test mit der linken Schulter an einem Baum hängengeblieben. Das hat nicht nur Zeit gekostet, sondern war vor allem sehr schmerzhaft: "Ich habe mich die erste Runde ins Rundenziel geschleppt. Die Schmerzen waren nahezu unerträglich. Doch mit Schmerztabletten ging es dann wieder. Zumindest in der zweiten und dritten Runde. In der vierten musste ich es allerdings etwas abreißen lassen." Als nächster Termin steht für Derrick der Arztbesuch an. Es bleibt zu hoffen, dass nichts weiter kaputt ist.


#85 Derrick Görner

Platz drei ging an den Schweizer Jonathan Rosse auf Yamaha. Spaß hat es ihm gemacht, im Sand zu fahren, auch wenn er dies nicht so gut beherrscht, wie ihm eigentlich lieb wäre. "Ich mag die Prüfungen. Auch wenn ich einfach zu langsam war. Dennoch war es mit Rang drei ein guter Tag."
Da Jonathan Rosse, auf Grund seiner schweizerischen Lizenz, nur für das Championat gewertet wird, gingen die DEM-Punkte für den dritten Platz an Jörg Haustein. Der war mit seiner Leistung allerdings nicht zufrieden. "Ich habe einfach nicht in meinen Rhythmus gefunden, die Abstände nach vorn sind einfach zu groß."
Für Christian Weiß, vor dem Lauf in Tucheim unangefochtener Dritter in der Meisterschaft, kam dieses Mal schon frühzeitig das Aus. Der, durch einen Sturz beim Prolog beschädigte Anlass-Schalter ließ den Motor vorzeitig kapitulieren...

DEM - KLASSE E2
Prolog mit Hindernissen? Nein, das ist nicht nach dem Geschmack eines Davide von Zitzewitz! Dafür drehte er am eigentlichen Fahrtag so richtig auf und lieferte eine Bestzeit nach der anderen. Andreas Beier, zuletzt immer auf Augenhöhe, hatte dieses Mal ungewohnt deutlich das Nachsehen. Was war das Erfolgsgeheimnis von Davide von Zitzewitz? "Ich weiß nicht", zuckte der KTM-Fahrer mit den Schultern, "ich habe versucht ruhig zu fahren und möglichst keine Fehler zu machen. Zudem bin ich meist als Erster in die Prüfung gefahren. Ich mag es nicht, wenn ich in den Staub des Vordermannes komme. Und je länger ich vor der Prüfung warte, desto mehr Gedanken mache ich mir. Also lieber gleich rein in den Test und los!".


#114 Davide von Zitzewitz

Andreas Beier war mit seiner Leistung absolut unzufrieden: "Ich bin heute nur Mist zusammen gefahren. Nichts hat gepasst, kein Rhythmus, kein richtiges Gefühl für das Motorrad, einfach nichts! Jetzt hilft nur, das Wochenende schnell abhaken und mich auf die kommenden Läufe zu konzentrieren", so der Husqvarna-Fahrer, der weiterhin die Tabelle anführt, auch wenn das Punktepolster auf fünf Zähler zusammengeschrumpft ist.


#151 Andreas Beier

Mike Hartmann war nach einer guten Vorstellung schon auf Podiumskurs, bevor diesem die Technik im letzten Test einen Strich durch die Rechnung machte. Das Motorrad ging plötzlich aus. Als Ursache wurde ein Problem mit der Benzinzufuhr festgestellt. So musste der Husqvarna-Fahrer seinen, schon sicher geglaubten dritten Platz an Markenkollege Nick Emmrich abtreten. Der hingegen war sehr happy: "Mein erstes DEM-Podium seit zwei Jahren. Auch wenn dieses mit sehr viel Glück zustande gekommen ist, freue ich mich doch wahnsinnig!"

DEM - KLASSE E3
Nachdem Marcus Kehr den Prolog für sich entschied und Dennis Schröter sich knapp dahinter an zweiter Position einreihte, durfte man gespannt sein, wie es heute mit dem packenden Duell weiterging. Doch vorerst war es Marco Neubert, der den beiden mit einer starken Bestzeit zunächst die Show stahl. Während dann aber Dennis Schröter ab der zweiten Prüfung standesgemäß das Zepter wieder übernahm, kam Marcus Kehr dagegen nur langsam in Fahrt. Doch das dicke Ende kam in der zweiten Runde. Ein Defekt, welcher auf die Schnelle nicht zu beheben war, warf den amtierenden Champ aus dem Wettbewerb. Dies war sein erster Ausfall in der Deutschen Enduro Meisterschaft seit "Rund um Zschopau" 2005!
Somit war der Weg für Dennis Schröter frei, der nun ganz ohne Druck, einem weiteren Klassensieg entgegen fahren konnte. "Ich bin zufrieden mit dem Tag, auch wenn der Enduro-Test mit den schnellen und engen Waldpassen mir schon etwas Respekt einflößte", gab der Husqvarna-Fahrer freimütig zu. "Im ersten Durchgang bin ich dort an einem Baum hängengeblieben und gestürzt, das hat mich ehrlicherweise schon über den ganzen Tag beschäftigt. So fiel es mir dann doch schon schwer, mein gewohntes Tempo zu finden." Dennoch reichte es zum souveränen E3-Sieg und auch im Championat stand er ganz oben auf der Ergebnisliste. Sein Punktevorsprung ist durch den Ausfall von Marcus Kehr kräftig angestiegen, dennoch möchte Dennis Schröter nichts von "Vorentscheidung" oder "greifbarer Titelgewinn" hören: "Daran denke ich im Moment überhaupt nicht. Das Thema ist bei mir im Kopf komplett gestrichen! In dieser Hinsicht habe ich die letzten Jahre zu viel erlebt…"


#257 Dennis Schröter

Marco Neubert, welcher so spektakulär begonnen hatte, musste ebenfalls einen heftigen Abflug im Enduro-Test verdauen, der sogar im benachbarten Bach endete. "Das war eine unfreiwillige Badeeinlage, auf die ich gern verzichtet hätte. So musste ich mich strecken, dass ich meinen zweiten Platz bis zum Ende behaupten konnte. Das es letztlich dann doch zu diesem super Resultat gereicht hat, freut mich natürlich umso mehr", so der Yamaha-Fahrer, bei dem die Formkurve, nach etwas verhaltenem Saisonverlauf, nun recht deutlich nach oben zeigt.


#218 Marco Neubert

Tagesdritter wurde Jan Schäfer, welcher am Ende nur vier Sekunden hinter Marco Neubert zurücklag. "Ich habe noch gekämpft, um ihn vielleicht doch noch abzufangen. Aber es hat nicht mehr ganz gereicht. Ich bin froh, dass es mit dem Podium geklappt hat, auch wenn es durch den Ausfall von Marcus, schon etwas glücklich war", so die ehrlichen Worte des KTM-Fahrers.

Deutscher Enduro Junioren-Cup
Und wieder ein neues Gesicht auf dem obersten Treppchen! Nachdem es bislang vier verschiedene Sieger gab, kam heute ein weiterer hinzu. Yannik Mosch auf Sherco setzte sich durch, auch wenn es am Morgen noch gar nicht danach aussah. "Beim Start habe ich zehn Sekunden Zeitstrafe bekommen, da ich mein Motorrad nicht rechtzeitig in Gang bringen konnte. Zum Glück konnte ich die Zeit wieder gut machen. Mir hat es hier großen Spaß gemacht und das Ergebnis ist natürlich große Klasse!" Auf Platz zwei landete Philipp Müller, dicht gefolgt vom Meisterschaftsführenden Paul Roßbach.


#627 Yannik Mosch


Ausführliche und detaillierte Infos, rund um den DEM-Lauf in Tucheim, unter folgenden Rubriken:

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links