Veranstaltungen 2019

Internationale Deutsche
Enduro Meisterschaft:

09.-10.03.2019 - Uelsen
23.-24.03.2019 - Dahlen
10.-11.08.2019 - Burg
25.08.2019 - Waldkappel
21.-22.09.2019 - "Standby"
(fester Ausweichtermin)
12.10.2019 - Zschopau
26.10.2019 - Tucheim

DMSB Enduro-Cup:
09.-10.03.2019 - Uelsen
10.-11.08.2019 - Burg
(ohne Klassik)
25.08.2019 - Waldkappel
21.-22.09.2019 - "Standby"
(fester Ausweichtermin)
20.10.2019 - Kempenich
26.10.2019 - Tucheim


Stand: 11.12.2018 /
alle Terminangaben ohne Gewähr
und vorbehaltlich der Prädikatsbestätigung
durch den DMSB


 
   Dauerstartnummern 2019

Ab sofort können die Nummern
für das kommende Jahr
beim FA Enduro beantragt werden.


Download "Antrags-Formular"

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

ISDE 2018 - Tag zwei:
Australische Trophy nun in Front
Deutsche Damen müssen Ausfall verkraften

Am zweiten Fahrtag wurde noch einmal die identische Route des ersten gefahren und erneut war der Staub sehr extrem. Da allerdings nun nach dem Ranking des ersten Tages gestartet wurde, war es wesentlich seltener der Fall, das schnellere Fahrer auf langsamere auf liefen und sich mühsam in deren Staubfahne vorbei kämpfen mussten.


Foto: FIM

Eine herausragende Leistung bot der Australier Daniel Milner, der in fünf der sechs zu absolvierenden Prüfungen jeweils der absolut schnellste Fahrer war! Folglich konnte der KTM-Fahrer auch den Tag für sich entscheiden, gefolgt von seinem Team-Kollegen Daniel Sanders. Damit übernahmen die Australier die Spitze in der Trophy-Wertung, auch wenn ein Fahrer von ihnen an diesem Tag auf der Strecke blieb. Lyndon Snodgrass musste seine Maschine mit Motorschaden im vierten Test abstellen. Durch das geänderte Reglement hat dieser Ausfall jedoch keine Konsequenzen, außer der Tatsache, dass sich keiner seiner im Wettbewerb verbliebenen Teamkollegen einen größeren Fehler oder technischen Defekt erlauben könnte.


Daniel Milner drückte dem zweiten Fahrtag seinen Stempel auf
Foto: FIM


Die US-Amerikaner liegen jetzt an zweiter Stelle, während sich die Italiener nach einer mannschaftlich äußerst geschlossenen Leistung auf den dritten Platz nach vorn schieben konnten. Auch Titelverteidiger Frankreich verbesserte sich um eine Position auf Rang vier, während die Spanier an Boden verloren haben und nun an fünfter Stelle, unmittelbar vor der Trophy des Gastgeberlandes Chile, liegen.

Die deutsche Trophy-Mannschaft konnte ihre zehnte Position behaupten. Edward Hübner war diesmal schnellster Team-Fahrer, knapp gefolgt von Davide von Zitzewitz, der lediglich fünf Sekunden zurück lag. Björn Feldt und Robert Riedel lieferten ebenfalls wieder eine solide Leistung ab.

Auch die deutschen Junioren behielten ihren achten Gesamtrang vom Vortag. Erneut war Tim Apolle der Schnellste der Nachwuchs-Equipe, dicht gefolgt von Yanik Spachmüller, während Jan Allers etwas weiter zurückblieb. An der Spitze brannten die Italiener ein kleines Feuerwerk ab und konnten ihren Vorsprung auf die US-Amerikaner auf 2:47 Minuten ausbauen. Frankreich, Australien und Chile folgen auf den Plätzen.

Einen bitteren Moment musste die deutsche Damen-Trophy durchleben. Tanja Schlosser, die Jüngste im Team, brach sich bei einem Sturz das Schlüsselbein. Damit sind für die 16-Jährige ihre ersten Six Days leider vorzeitig beendet. Gleichzeitig bedeutet dies auch, dass ihre Teamkolleginnen Selina Schittenhelm und Nadine Maier besonders Obacht geben müssen, denn ihr Streichresultat ist damit aufgebraucht. Die deutschen Damen liegen aktuell an neunter Position, während die führenden Australierinnen, mit einer wie entfesselt fahrenden Tayla Jones, ihre Ausnahmestellung erneut unterstrichen.


Der Gesichtsausdruck spricht Bände: Für Tanja Schlosser nahm das Six Days-Abenteuer ein vorzeitiges Ende
Foto: FIM


Bei den Clubmannschaften konnte das Team Motoclub Italy seinen Vorsprung schon auf über neun Minuten ausbauen. Beste deutsche Mannschaft ist weiterhin das Team DMSB 1 an 14. Position, während die anderen vier DMSB-Teams an den Positionen 25, 45, 65 und 100. liegen. Schnellster deutscher Clubfahrer war erneut Nico Schwingelschlögl.


Foto: FIM

Die Live-Zeiten sowie die Tages-Ergebnisse und Zwischenstände gibt es aktuell auf www.fim-isde-live.info.